Pressemitteilung der Bürgerinitiative

"Keine Kirche, keine Schule, keine Kneipe und bald auch keine Ruhe mehr"

Am Donnerstag, den 26.01.2017, fand um 18.00 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema Erweiterung des Windparks in der Gemarkung Hordorf/Krottorf statt.

Auf Initiative einiger besorgter Bürger des Ortes, die nur durch Zufall von Plänen der Erweiterung des bestehenden Windparks erfuhren, luden sie kurzer Hand zu dieser Informationsveranstaltung ein.

Zu dieser Veranstaltung wurden auch die entsprechenden Windparkbetreiber eingeladen, um zum Stand der laufenden Planungen Rede und Antwort zu stehen. Nach Zusage, vorhergehenden Absprachen, vielen Telefonaten und persönlichen Gesprächen mit den Windparkbetreibern in Vorbereitung dieser Veranstaltung wurden die Initiatoren einen Tag vor der Veranstaltung durch die Windparkbetreiber in Kenntnis gesetzt, dass diese nun doch nicht erscheinen.

Für die Initiatoren eine herbe Enttäuschung. Wollten sie doch eine umfassende Information für die Bürger des Ortes organisieren. Fragen, Ängste sowie evtl. Einschränkungen stehen somit weiterhin im Raum.

Um wenigstens einen groben Überblick über die bisherigen Planungen zu geben, entschieden die Initiatoren die Veranstaltung nicht ausfallen zu lassen, um eben auch die Bürger anzusprechen, die bisher noch überhaupt keine Kenntnis von diesen Planungen hatten.

Die Resonanz der Bürger Hordorfs war überwältigend. Der große Saal im Dorfgemeinschaftshaus war fast bis auf den letzten Platz belegt. Viele reagierten mit Kopf schütteln auf die beabsichtigte Erweiterung des Windparks. Die Frage stellt sich, warum die betroffenen Ortschaften nicht auch im Vorfeld von der entsprechenden Planungsgemeinschaft und deren Auftraggeber informiert wurden.

Frank Andres und Dirk Kretschmar unterrichteten die Hordorfer von ihrem bisherigen Kenntnisstand, den sie durch mehrere Gespräche mit den Windparkbetreibern erhalten hatten.

Nach der ca. 90-minütigen Veranstaltung waren die Meinungen der Bürger Hordorfs eindeutig. Wir wollen diese Erweiterung nicht. Uns reichen die schon bestehenden 33 Windräder vor unserer Haustür. Denn eine Lärmbelastung wird jetzt schon von vielen Bürgern des Ortes wahrgenommen.

Am Ende der Veranstalter trugen sich zahlreiche Bürger in ausliegende Unterschriftenlisten gegen eine Erweiterung ein, um diese dann bei entsprechenden Gremien einzureichen.

 

Für die Initiatoren der Veranstaltung, den es in erster Linie um eine Information der Bürger ging, war der Abend ein voller Erfolg. Auf Grund des Rückhaltes in der Hordorfer Bevölkerung sollen nun weitere Schritte folgen, um die Erweiterung des Windparks zu verhindern.

 

Dirk Kretschmar

im Namen der Bürgerinitiative

 

zurück zum Artikel